Die Hexe

Der erste Eintrag Das Märchen geht weiter Vergangene Hexentage


Die Hexenwelt







Designer
Design
Host

Highest Weight Selection
Highest weight: 84
When: Freshman year


Lowest Weight Selection
Lowest weight: 68
When: Being his zofe
How did you get here: yoga and denieing to eat
How long did it take you: 2 months                       

Did friends notice: that i was thin but it was healthy
Current Weight Selection
Weight: i don´t know. a lot

GW: 68
Do your friends know about your eating disorder: no, it wasn´t a disorder but they knew i was addicted

Do your parents know: no                  

How much do you usually eat a day: too much
Favorite fruits: mango
Favorite Vegetables: pickle                                          

Favorite Drink: cola zero

------------------

You are...(looks)
[x] tall
[ ] Average (kinda taller than a lot of people, but not tall)
[ ] short

[x] blonde
[ ] redhead
[ ] brunette
[ ] black


[ ] blue-eyed
[ ] brown-eyed
[ ] green-eyed
[x] hazel eyed
[ ] gold eyed
[ ] grey eyed
[ ] yellow eyed
[ ] glasses
[ ] contacts
[x] change colors

[ ] braces
[x] freckles (not much)
[ ] piercings
[ ] tatoos 

[ ] long hair
[ ] short hair
[x] med. Hair

Your nationality includes...
[ ] filipino
[ ] indian
[ ] taiwanese
[ ] japanese
[ ] hispanic
[ ]cuban
[ ] nicoya
[ ] puerto rican
[ ] chicana
[ ] italian
[ ] scottish
[ ] chinese
[ ] dutch
[ ] french
[x] german  
[ ] irish
[ ] greek
[ ] portuguese
[ ] swiss
[x] polish
[ ] korean
[ ] jamacian
[ ] canadian
[ ] lithuanian  
[ ] Native American
[ ] Russian
[ ] Ukrainian
[ ] British
[ ] African American
[ ] Scandanavian
[ ] mexican
[ ]Cape Verdean
[ ] swedish
[ ] Cherokee
[ ] Austrian

Your favorite color(s) are?
[ ] red
[ ] pink
[ ] yellow
[ ] black
[ ] green
[ ] blue
[x] white
[ ] silver
[ ] gold
[ ] purple
[ ] brown
[ ] orange


Some things you have done?
[x] playing in the mud
[x] playing music
[x] hiking
[ ] kayaking
[x] camping
[ ] horseback riding
[ ] marching band
[x] gymnastics
[x] ballet

Your personality is sometimes...
[x] annoying
[x] talkative
[ ] shy  
[ ] funny
[x] serious
[ ] bubbly
[ ] spazzy
[x] fun loving
[x] laid back
[ ] strict
[x] hyper
[x] weird

The music you like is?
[ ] rap
[x] rock
[ ] pop
[ ]country
[x] hip hop
[ ] r&b
[ ] slow jams
[ ] Christian
[ ] classical
[x] indie
[ ] techno
[ ] oldies
[x] the 80s
[x]punk
[x]Metal
[ ] reggae
[x] Goth 
[ ] Latin
[ ] emo
[X]other

The pets you have are?
[ ] cat
[x] dog
[ ] lizard
[ ] rat
[ ] ferret
[x] rabbit
[ ] fish
[x] Bird
[ ] other

Clothes you like to wear are?
[x] plain tshirts
[x] sweatshirts
[x] stockings
[x] high heels
[x] boots
[x] sneakers
[x] jeans
[ ] pj pants
[ ]boxers 
[x]underwear
[x] dress shirts
[x] dresses 
[x] mini skirts
[ ] polos
[x]med. skirts
[x] long skirts
[ ] watches
[x]necklace/chain
[ ] hoop earring(s)
[ ] toe socks
[ ] flip flops
[ ] halter tops
[ ] stilletos  
[x]band shirts
[ ] shorts
[ ]sunglasses

How do you like to wear your hair?
[x] down & straight
[ ] ponytail
[ ] pigtails 
[x] messy bun
[ ] half ponytail
[ ]scrunched/curly
[x] bun
[ ] crimped
[ ]with a bandana
[ ] French braids 
[ ] cornrows
[ ] Gel
[ ] hat
[x] messy hot hair
[ ] fohawk
[ ] just let it be curly and hang

You're mostly labeled as?
[x] goth
[ ] geek
[ ] emo
[ ] prep
[x] punk
[x] hippie
[ ] nerd
[x] ditzy
[ ] hyper
[ ] happy
[ ] gangsta
[ ] stoner
[ ] the smart one

You eat?
[x]dessert every night
[ ] no meat
[x] diet stuff
[x] healthy foods
[x] junk foods
[x] a lot of carbs
[x] meat
[x] salad
[ ]seafood

A typical friday night...
[ ]mall with your friends
[ ] partying
[x] watching movies
[x] going to the club
[x] staying home
[ ] gettin money on the grind
[x] hanging out w/ my friends
[ ] hanging out w/ your boyfriend/girlfriend 
[x] working while your friends are out having fun
[x]My friday nights aren't typical.
[x] skate and hang out w/ gf/bf
[ ]church

Currently you are
[ ]in a realationship
[x] single
[ ] crushing
[ ] single and looking for someone     

Online, you use:
[x] lol
[ ]sup
[x] =D
[ ]lmao
[ ]stfu
[ ] ty
[ ] jk
[ ]ttyl
[ ] gtg
[x] ^^
[ ] T_T
[ ] x_x
[x] ^_^

19.7.08 11:25


Werbung


Das Semester ist beinahe herum und ich habe mich von meinem Mann getrennt. Er liebte eine andere und wollte mich dennoch behalten. Uns beide, doch sie in dem Moment mehr. So habe ich ihm nicht die Wahl gelassen, uns beide zu behalten oder, wenn sie es wünscht, nur sie.

Es hääte mir sehr weh getan und zu nichts geführt. Heute ist es bitter, wenn ich daran denke, doch ich verstehe es auch. Mein Mann und ich waren zusammen nicht glücklich, füreinander waren wir in dem moment falsch. Generell weiß ich es nicht, er scheint daran zu glauben, bei keiner Frau für immer zu bleiben und letzten Endes von Schicksal erneut mit mir zusammengebracht zu werden. Daran glaube ich nicht, ich kann es mir nicht vorstellen. weder in zwei Jahren, noch in drei und nicht in fünf. Vielleicht in zehn jahren? Ich weiß es nicht. Diese Dinge haben wir nicht in der Hand. Vielleicht bläht er auf mir seiner neuen Frau, die, so glaube ich, eine viel größere Festigkeit besitzt, als ich es tue. Als ich es tat, als ich bei ihm war.

Ich lasse das Thema nun. Wir mussten uns beide verändern und ich war zufrieden damit, doch seit einigen Tagen geht es mir nicht gut. Ich fühle mich zurückversetzt in das Gefühl des schrecklichsten Sommers meines lebens und ich befürchte, erneut diesem Gefühl in die fänge zu gehen. Dem Gefühl, dass die Welt schlecht ist und böses tut und das mir Böses geschieht, weil ich es verdiene. Dass die Welt ein schlechter Ort ist.

Vielleicht ist das die Hitze, die ich nicht vertrage. Oder es ist die Ungewißheit, was aus der einen Klausur werden wird, die ich nicht bestanden habe, was aus der, die ich noch vor mir habe, was aus jenen, die ich ohnehin geschoben habe? Was wird aus mir den Sommer über? 

Oder ist es ein Gefühl, dass an die Übergroße Nähe gebunden ist, die erneut zu meinen Eltern entsteht? Unlängst habe ich erkannt, dass ich mich als von ihnen getrenntes Individuum betrachten muss, dass sie eine Familie sind und nicht sie, meine Schwester und ich. Dass ich ein alleinstehendes, seöbstständiges, entscheidendes und getrenntes Lebewesen bin. Weshalb also dieses seltsame Gefühl? Winterleere und Sommerschmerzen?

Ich habe vor drei Wochen begonnen mein Medikament zu nehmen, um mich über die Klausuren nicht aufzuregen, da ich mansich-depressive Störungen habe, eine Woche werde ich es noch nehmen. Es kann sien, dass das Gefühl, dass ich empfinde, an die volle Menge dieses Medikamentes in meinem Blut gebunden ist. Dass es nicht zu mir gehört, sondern zu den Menschen. zur Gesellschaft. Zum Normalsein.

Ich weiß, dass ich kryptisch spreche, tatsächlich aber schreibe ich für mich und nicht für diejenigen, die zufällig meine Seite sehen und auch nicht mehr für meinen mann, was ich getan habe. So ist ein Kryptizismus in dem Maße gut, in dem ich ihn selbst noch verstehe, sonfern mir nach Kryptik ist.

Ich schreibe einem anderem Mann und habe ihm versprochen ihm zu besuchen, mehr noch, habe mich beinahe selbst eingeladen und es so gedreht, dass er nciht einmal mehr weiß, dass es nicht seine Idee war und nicht sein genuiner Wunsch, dass ich zu ihm komme. jetzt jedoch hat er keine Wahl, solange ich davon überzeugt bin, wird er es sich sehr wünschen. Solange mir nach spielen ist. Verliere ich jedoch die lust am Spiel, brechen meine Gebilde stets zusammen. Und sei es nur eine Sekunde, dass ich die Lust verliere. Ich glaube, ich bin nun einmal völlig anders als mein Mann, der so perfekt im Manipulieren ist. Oder war. denn Schließlich weiß ich nicht, was in der Zwischenzeit mit ihm geschehen ist.

Manchmal wünsche ich ihn mir zurück, doch was ich sehe ist nur die Grundlegende Beschaffenheit, die uns zu partnern füreinander machen könnte, die wir faktisch nicht sind.

Die Welt ist so groß, sie ist so grau und kalt. Ich fürchte die Welt heute. Ich habe nciht das Gefühl, einen Platz in ihr zu haben. Ein Gefühl, dass ich kennen. Vielleicht, weil ich eben nicht mit ihr bin, nicht in ihr. Ich bediene mich ihrer, bewege mich parrallelisch in ihr und liebe Teile der WElt, doch sie als ganzes liebe ich nicht. Ich liebe nicht die gesellschaft und die Struktur, in der ich lebe. Und doch. ich bin nun einmal. 

8.7.08 18:24


12.5.08 21:54


Artikulation:

Bewegung der aktiven Artikulationsorgane> Variation des Ansatzrohres> Variation des Resonanzverhaltens → Geräusch oder Unterbrechung des Redestroms


Artikulation: Vokale

zentraler Faktor für die Produktion eines Vokals ist vertikale/ horizontale Zungenlage

Grad der Lippenrundung und Nasalierung als zusätzliche Faktoren

fließender, ungehindert austretender Luftstrom

Stimmton


Anhand der Zungenposition der Kardinalvokale in API-Umschrift wurde eine Koordinatenmuster erstellt, in dem die Vokale ihren Platz anhand der Artikulationsumstände (Zungenposition, gerundet/ungerundet) erhalten, das Vokaltrapez der API-Umschrift:


Quelle: Tutoren uni-bielefeld.de

Schwa-Laut (Ruhelage der Zunge)


Artikulation: Konsonanten

Enge-/Verschlussbildung im Ansatzrohr durch Artikulationsorgane, ggf. Explosionsartige Öffnung des Ansatzrohres

mit und ohne Stimmton


Hauptkriterien der Konsonantenunterscheidung: Artikulationsort und Artikulationsart


Artikulationsart:

Obstruenten Plosive(Verschlusslaute) / Frikative(Reibelaute), Affrikative, Laterale

Sonoranten Nasale / Vibranten

Tap/Flap


 

Quelle: uni-bielefeld.de

Quelle: uni-duesseldorf.de


Koartikulation:

In der sprachlichen Realität kommt der Einzellaut (außer in Einzelfällen „ooooom" gar nicht vor

Regelfall: Artikulationsbewegungen überlappen einander, Überlappungen nehmen mit Höhe des Sprechtempos proportional zu


Suprasegmentalia:

an größer Aüßerungseinheiten gebundene lautliche Erscheinungen (Quantität, Sprechtempo, Rhythmus, Intonation, Ton, Akzent, Lautstärke, Stimmqualität Quantität usf.)


prosodische (Sem. Unterschied) / paraverbale (Sprechsituation) / indexikalische (Sprecher) Funktion von Suprasegmentalia

7.5.08 10:44


Ich habe jemanden kennen gelernt, der ebenfalls nach Flensburg gehen möchte. Irgendwie hat er mich von der Art zu sprechen an den besten Freund meines Mannes erinnert.

 

Ich nenne ihn meinen Mann. Aber ist er das? Möchte ich, dass er mein Mann ist? Ich bin mir irgendwie nicht mehr sicher. Das ist glaube ich das Gefühl, dass mir die Trennung vereinfachen soll. Meine Psyche schützt sich selbst. Das ist gut und auch schlecht so.

Ich sollte nicht bei meinen Eltern sein. Das weiß ich jetzt wieder. Ich bin so sehr abhängig von Betätschelung. Ich muss mich emanzipieren. Das hilft nun einmal nichts.

Wenn ich für mich selber stünde...

 

15.4.08 17:08


Ich bin eigentlich ganz stolz auf mich heute. Ich habe ein bisschen geweint, mir dabei aber immer gesagt, dass ich das schaffe und dass es doch auch nur darum geht. Ich kann das.

Selbst wenn ich jetzt das Gefühl habe, dass es zuviel ist, das hatte ich im Ersten Semester auch und ich habe es geschafft. Es hat geendet und gut geendet. Ich kann also davon ausgehen, dass das hier auch endet. Und dass alles gut wird, wenn ich nur alles gut mache.

Ich habe Angst und es tut weh. Das hilft nur nichts. Vielleicht wird es nie besser. Aber selbst, wenn es immer so bleibt, wird es bis zum Ende dauern. Ich kann nur die Tage vergehen lassen und es gut machen. Und versuchen mich auch zu freuen. Ein bisschen.

Egal wie es sich anfühlt, es wird nie so wieder kommen. Dieses Gefühl und dieser Tag werden nie wiederkommen. Sie liegen hinter mir.

Das hält mich irgendwie aufrecht. Ich weiß auch nicht.

Es endet.

 Ich habe heute ein Kind gesehen, das Seckel haben muss. Es war extrem klein. Die Mutter hat es auf dem Arm gehabt und mit einem Arm getragen. Sie hat es in den Bauch gestupst und zum Lachen gebracht. Wenn es lacht klang es wie ein Quiken, weil der Rachen und alles so klein ist. Wahrscheinlich wird es tot sein, bevor sein Leben ernst wird. Irgendwie beneide ich es und irgendwie bin ich froh über mein Los. Es geht mir gut. Die Welt ist ambivalent. Und krank.

Ich habe heute mit Männern gelacht. Das ist gut. Ich habe einen Mann kennengelernt mit beruhigenden blauen Augen und einer beruhigenden Stimme, mit der Fähigkeit mir zu sagen, ich solle mir keine Gedanken machen und ich höre tatsächlich auf. Mit dem Gehorsam, das mir mein Mann antrainiert hat. In seinen Händen könnte ich alles tun.

Aber das ist nur die erste Reaktion, körperlich, ein Gefühl. Das vergeht.

Ich war spazieren als ich traurig war und habe mir eine Handykarte, ein Buch, ein Höschen mit Pudeln, Handcreme und ein Brötchen gekauft. Ich bin am See längs gegangen und habe meine Mutter angerufen.

 

Später hatte ich Filmgeschichte mit D. den ich mit Amon Amarth assoziiere, weil ich in der Phase war, als ich ihn kennen lernte.

Ich sollte mehr mit anderen Männern lachen. Wenn ich sie mag und meinen Mann liebe, das befreit.

Selbst wenn ich von  meinem Mann mehr Freiheit brauche. Nicht für immer. Nur für jetzt. 

14.4.08 22:07


Heute habe ich unkontrolliert gegessen und wenig getan. Das war nicht gut. Morgen weiß ich genau, was geschehen wird. Ich habe einen genauen Plan für den Tag.

Ich weiß wann ich aufstehen werde, was ich essen werde. Was ich dann tun werde, wann ich erneut essen werde und was. Was ich zu N. meiner neuen Mitbewohnerin sagen werde und was ich rausfinden werde.Womit ich mir die zeit vertreiben werde, wann ich schalfen werde und was ich abends esse.

Ich habe auch einen Plan für Montag. Montag wird immer der schlimmste Tag werden. Für so etwas braucht man einen Plan. Etwas an das man sich halten kann.

Auch für Dienstagvormittag weiß ich was ich tun werde. Bis dahin werde ich genug auf haben um am Nachmittag zu lernen. ICh weiß, was ich essen werde, bevor ich zu Keinohrhasen gehe.

Mittwoch und Donnerstag sind auch sehr voll. Dafür ist der Freitag beinahe leer. 

Ich weiß auch, was ich bekommen werde, wenn ich die Woche geschafft habe. Was ich mir erlauben werde. Und dass ich einen Besuch bekomme.

Ich weiß, dass ich Montag oder Mittwoch zum Sport gehen werde und dann wieder Samstag oder Sonntag.

Ich weiß, dass ich Dienstag oder Freitag zum Arzt gehe.

Ich brauche das. ICh brauche Pläne. Anders kann ich das nicht. Ein Plan ist etwas hoffnungsvolles. Es ist etwas, auf das du stolz sein kannst, wenn du es geschafft hast.

Ich weiß. wer mir Kraft geben wird, wenn ich nicht mehr kann. 

13.4.08 00:05


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de